Tipps

Wie finde ich meine nächste Wanderung?

Werbung* Vor ein paar Tagen wurde ich von einer Freundin gefragt, wo ich immer die tollen Wanderwege finde und wie ich mich auf meine Touren vorbereite. Eine interessante Frage und für mich eine schöne Gelegenheit, mir mal ein paar Gedanken über die verschiedenen Informationsquellen zu machen, die ich nutze, um tolle Wanderziele und –touren zu finden. Ein paar Dinge habe ich in diesem Beitrag zusammengetragen. Echt interessant, wie viel dabei zusammen gekommen ist. Falls ihr noch ein paar Ergänzungen habt, würde ich mich sehr über einen Kommentar freuen.

Via Google Suche

Da ich meist alleine unterwegs bin und meist auch nur einen oder zwei Tage zur Verfügung habe, gucke ich, dass ich entweder etwas in direkter Nähe zu meinem Wohnort finde oder sowieso geplante Ausflüge mit kleinen Touren verbinde. Dazu setze ich mich an den Rechner und gebe z. B. eine Stadt in der Nähe oder meinen Urlaubsort mit dem Zusatz „Wandern“ bei Google ein. Oft findet sich dann bei den Suchergebnissen etwas Spannendes. So bin ich beispielsweise auf den Obstweg in Leichlingen aufmerksam geworden. Oder auf den Ungeheuerklamm in der Nähe von Karlsruhe den ich gewandert bin, als ich Albert dort auf einer Konferenz war.

Tipps von Freunden, anderen Wanderern oder Bloggern

Seitdem ich regelmäßig wandere und darüber blogge, ist meine Aufmerksamkeit für neue Ziele geschärft worden. Ihr kennt das sicher: sobald man sich ein neues Auto kaufen will, sieht man das entsprechende Modell plötzlich an jeder Straßenecke. So ähnlich geht es mir beim Wandern. Und wenn ich dann bei Facebook sehe, dass eine Freundin von mir ein paar schöne Fotos postet, gucke ich mir direkt an, wo sie ist und notiere mir die Strecke bzw. den Ort.
Außerdem bin ich mit einigen Wander- und Reisebloggern bekannt und verlinkt. Deren Tipps sind natürlich auch immer spannend. Zumal es nicht nur schöne Fotos gibt, sondern auch wirklich hilfreiche Tipps und Streckenbeschreibungen. Hier ein paar Lese-Empfehlungen von mir:  Vielweib on Tour , Fotografische Reisen und Wanderungen, Wanderreporterin, Wellness-Bummler und Jörg Thamer. Selbstverständlich gibt es noch viele mehr. Wer noch ein paar guten Wander-Blogs kennt, schreibt bitte einen kurzen Kommentar.

Durchs Geocaching

Eins meiner vielen Interessen ist seit Jahren das Geocaching…. und das lässt sich ganz wunderbar mit dem Wandern verbinden. So suche ich nicht nur während meiner Wanderungen auf dem Weg liegende Tradis, sondern ich finde tolle Routen und Wege über geocaching.com. So gibt es beispielsweise ein Wiki und eine Website, auf denen jemand Wandercaches gesammelt hat. Oder man geht einen Trail ab, auf dem viele Tradis aneinandergereiht werden – ein Beispiel ist hier der Albtal-Trail mit 31 Dosen auf 17 km. Es gibt aber auch wunderschöne Multicaches in Innenstädten, die eine Stadtführung ersetzen und einen auf ein paar Kilometern an verschiedenen Sehenswürdigkeiten vorbei führt.  Für diese Möglichkeit braucht ihr allerdings ein GPS-Gerät… denn schließlich ist der Weg das Ziel und es gibt keine Karten oder Beschilderungen.

Bücher und Zeitschriften

Eine tolle Inspiration ist es für mich auch immer, mal in Buchhandlungen oder bei Outdoor-Ausstattern in der Wanderbücher-Ecke zu stöbern. Unglaublich, was man hier alles entdecken kann. Das gleiche gilt für Wanderzeitschriften – ich besorge mir von Zeit zu Zeit immer mal das Wandermagazin. Klar, alles ist nicht für das eigene Fitness-Level oder das zur Verfügung stehende Zeit- und Geldbudget geeignet, aber doch finde ich immer wieder was für meine „ToDo“-Liste.
Und manchmal hilft einem auch der Zufall. Auf einer Radtour mit meinen Kids von Köln nach Frankfurt lag in einem Restaurant (in dem wir nach einer abgeschlossenen Tagesetappe etwas gegessen haben) ein Bildband vom Rheinsteig. Die tollen Bilder haben mich überhaupt erst zum Wandern gebracht… und so war ein Buch für mich der Anfang einer wunderbaren Leidenschaft.

Messen

Hier habe ich einen kleinen Standort-Vorteil. Einmal im Jahr findet in Düsseldorf – also quasi vor meiner Haustür – die Tour-Natur statt, eine Messe rund um Wandern und Outdoor. Viele Regionen stellen sich vor und man kann direkt mit den Tourismus-Verantwortlichen sprechen, sich Tipps holen und ein bisschen Networken. Aber Vorsicht – das ist eine absolute ReizüberflutungJ. Ihr wollt danach nicht mehr in euer „normales“ Leben zurück, sondern die Wanderschuhe anziehen, den Rucksack schultern und losgehen.

Premium- und Qualitätswege

Premiumwanderwege sind vom Wanderinstitut zertifizierte Wege. Sie sind landschaftlich besonders reizvoll und abwechslungsreich, gut ausgeschildert und werden von der Region, durch die sie führen, mit viel Aufwand und Liebe gepflegt. Das gleiche gilt für die Qualitätswege. Sie werden vom Deutschen Wanderverband nach 9 Kernkriterien und 23 Wahlkriterien analysiert. Ein entsprechend ausgezeichneter Weg legt den Grundstein für ein eindrucksvolles Wandererlebnis.  Es lohnt sich!

Wandervereine/ Gruppen

Wer nicht gerne alleine loszieht, schließt sich einfach einem örtlichen Wanderverein an. Das gut ist, dass man dann nicht nur Begleitung hat, sondern auch Wanderungen verschiedener Längen vorgeschlagen bekommt. Entsprechende Ortsgruppen findet man beim Wanderverband, beim DVV oder vielleicht einfach im örtlichen Sportverein. Sogar beim Business-Netzwerk Xing gibt es verschiedene Wandergruppen – hier kann man das angenehme (Wandern) mit dem Nützlichen (Networking) verbinden.

Renommierte Reiseveranstalter

Soll es weiter weg gehen, ist es nicht immer so leicht, alles auf eigene Faust zu organisieren. In diesem Fall kann man sich auf erfahrene Reiseveranstalter verlassen. Diese bieten eine Rundumbetreuung und ausgewählte Wege mit persönlicher Betreuung vor Ort an. Bei Meiers Weltreisen wandert man beispielsweise in kleinen Gruppen auf geprüften und vor allem sicheren Trails durch die schönsten Regionen. Man kann zwischen einfachen und mittelschweren Wanderungen wählen. Alles Nötige wird für einen organisiert und man kann sich ganz entspannt auf die Natur konzentrieren – abseits von Touristenströmen.
Und da sich Meiers Weltreisen auf Fernreisen spezialisiert hat, bekommt man schon beim Durchscrollen der Wanderziele Fernweh. Wie wäre es z. B. mit einer Reise auf den Waitukubuli National Trail – dem längsten Wandertrail der Karibik. Oder mit ein paar Tagen in Afrika auf dem  Kalahari Walk? Ferne Länder hautnah erkunden – toll.

Wanderveranstalter

Natürlich gibt es auch viele Veranstalter, die ausschließlich Wanderungen anbieten. Viele von Ihnen haben sich auf einzelne Strecken spezialisiert und kennen diese natürlich wie ihre Westentasche. Meist kann man wählen, ob man in der Gruppe mit Wanderführer wandern möchte oder lieber alleine geht. Gepäcktransport, empfohlene Etappenlängen und Übernachtungsmöglichkeiten gehören genauso zum Service wie ausführliches Material zur Strecke und Tipps zur Ausrüstung.

Hach… Ich könnte schon wieder sofort los. Und ihr?

*Die Anregung zu diesem Blogpost und eine Vergütung fürs Schreiben kam von Meiers Weltreisen. Vielen Dank dafür!

Wo man mich noch findet:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.