Ausflüge Radfahren im Paderborner Land Radfahren in Nordrhein Westfalen

TeutoBloggerWG 2021 – Ein abwechslungsreiches Wochenende im Teutoburger Wald

Auch in diesem Jahr erkunde ich im Rahmen der TeutoBloggerWG 2021 wieder den Teutoburger Wald. Ich freue mich schon seit der Zusage darauf, denn das bedeutet ein langes Wochenende ganz nach meinem Geschmack: Alte Bekannte treffen, viele neue Leute kennenlernen und spannende Ecken im Teutoburger Wald entdecken. Worauf ich mich besonders gefreut und was ich in diesem Jahr alles so erlebt habe? Lies selbst… in diesem Blogpost findest du ein paar tolle Tipps für deinen nächsten Ausflug in den Teutoburger Wald und am Ende gibt es auch etwas richtig Tolles zu gewinnen (Teilnahmeschluss für das Gewinnspiel ist der 14.11.2021. Falls du den Artikel erst später liest, ist es für die Teilnahme leider schon zu spät. Die tollen Tipps und Ausflugsziele sind aber natürlich immer noch gültig).

Basisstation der TeutoBloggerWG 2021: Das Parkhotel in Gütersloh

Mein TeutoBloggerWG Wochenende startet schon am Freitag Morgen. Nach einem gemütlichen Frühstück mache ich mich gemeinsam mit Albert auf den Weg in den Teutoburger Wald. Zielpunkt unserer Reise: Das Parkhotel in Gütersloh. Ich kenne es schon von einigen früheren Aufenthalten und freue mich riesig auf einen Drink in der Parkbar. Der Barchef André Deggau und sein Team sind wahre Meister ihres Fachs. Und ein Kopfnicken von ihm zur Begrüßung lässt mich lächeln und mich auf den Abend freuen (na gut, mir ist schon klar, dass er jedem Gast zunickt und gar nicht weiß, wer ich bin… aber lasst mich ruhig trotzdem lächeln).

Mit Entspannung starte ich ins TeutoBloggerWG Wochenende

Ishara SaunaweltAber noch ist es zu früh, an einen Drink für den Abend zu denken. Erstmal geht es zum ersten Programmpunkt meines Wochenendes. Also checke ich nur kurz ein und mache mich dann auf den Weg ins benachbarte Bielefeld (jaha… das gibt es wirklich). Hier besuche ich die Ishara Saunawelt und freue mich darauf, den Stress der Woche abzustreifen und zur Ruhe zu kommen. Eigentlich sind laut Programm nur zwei Stunden eingeplant, aber da ich schon etwas früher da bin, erweitere ich meinen Aufenthalt einfach auf 4,5 Stunden. Schließlich soll ich mich ja erholen, oder? Und bei den tollen Saunen hier, hätte ich sogar noch locker ein paar Stündchen dranhängen können.

Ich starte mit einem Salzpeeling im Dampfbad und lasse mir danach – natürlich nicht ohne vorheriger Ruhepause – bei einem herrlich heißen Wenik-Aufguß einheizen. Danach geht es zu einer ayurvedischen Teilkörpermassage und zum Abschluß lasse ich das einmassierte Öl bei einem einem gemütlichen Saunagang bis tief in die Poren einziehen. Einfach nur herrlich. Die Anlage ist super sauber, die Saunenauswahl ist vielfältig, es gibt tolle Aufgüsse und genug Ruheräume für jeden. Was mir ganz besonders auffällt, ist das gut gelaunte und sehr hilfsbereite Personal. Egal ob an der Kasse, der Saunatheke oder im Restaurant. Man merkt richtig, wie toll hier die Arbeitsatmospähre ist und wie gut sich alle verstehen. Das macht richtig Spaß. Die Therme liegt direkt am Bahnhof und für die Autofahrer gibt es ein großes Parkhaus vor der Tür. Kommt einfach vorbei und probiert es selbst mal aus. Von mir auf jeden Fall eine Empfehlung.

Blick auf die Martin-Luther-Kirche in Gütersloh TeutoBloggerWG 2021
Blogger bei der Arbeit im schönen Gütersloh – Toller Blick auf die Martin-Luther-Kirche.

Gütersloh – eine Stadt voller Tradition, Handel, Kunst und Kultur

Gerne wäre ich noch länger in der Ishara Saunawelt geblieben, aber das Abendprogramm der TeutoBloggerWG wartet auf mich. Jetzt treffen sich nämlich alle Blogger und es gibt eine kleine Stadtführung durch das schöne Gütersloh. Wirklich toll, was Brunhilde Kohls für kleine Geschichten und interessante Anekdoten erzählen kann. Sie liebt “ihr” Gütersloh und nimmt uns an vielen Ecken mit zurück in die Vergangenheit. Aber auch von der jüngeren Stadtgeschichte und den vielen Kulturveranstaltungen, Konzerte und Straßenfeste schwärmt sie uns vor. Besonders das Freitag18 ist mir im Gedächtnis geblieben. Eine Veranstaltungsreihe auf dem Dreiecksplatz, bei der sich halb Gütersloh trifft, um zusammen Musik zu hören, zu plaudern und den Abend zu genießen.

Das Treppenhaus im Theater Gütersloh
Das Treppenhaus im Theater Gütersloh.

Das Ziel unseres Stadtrundgangs ist das Theater Gütersloh, wo uns ein Aperitif in der Skylobby und ein herrlicher Blick über die Stadt erwartet. Aber nicht nur der Ausblick ist bemerkenswert, auch die Architektur des Theaters sorgt dafür, dass immer mal wieder einer von uns kurz verschwindet, um noch schnell ein Foto von der einmaligen Architektur zu machen. Besonders die weiße Spiraltreppe, welche die einzelnen Stockwerke fast organisch miteinander verbindet, hat es uns angetan. Ein paar mehr Infos zu dem 2010 eröffneten und vom Hamburg Architekten Jörg Friedrich entworfenen Gebäude gibt es in einem kurzen WDR-Beitrag.

So schön hier oben. Übrigens. Im blau beleuchteten Wasserturm gibt es Proberäume für Bands.

Bei der TeutoBloggerWG wird köstlich gespeist und dann gibt es einen Smoky an der Bar

Die Küche vom Parkhotel GüterslohWir verlassen das Theater und werfen noch kurz einen Blick auf die 1.000 qm große Glasfassade, bevor wir uns zum Essen auf den Weg ins Parkhotel machen. Ich muss zugeben, dass ich  ein leichtes Hüngerchen verspüre und mich auf ein leckeres Essen freue. Und das wird ganz besonders heute, denn statt in den Speisesaal, geht es für uns direkt in die Hotelküche. Wow – wie spannend, ein bisschen hinter die Kulissen gucken zu können. Viel los ist aber nicht mehr. Es ist doch recht spät bei uns geworden und der Großteil der Küchencrew ist damit beschäftigt, aufzuräumen und sauber zu machen. Uns lächeln sie freundlich zu… es scheinen öfter mal Gruppen hier durch zu kommen. Und tatsächlich kann man hier ein Essen am KüchenTisch buchen – wie cool ist das bitte?

Die Vorspeise ist angerichtet #lecker

Wir jedoch gehen noch ein Stück weiter, bis zu einem kleinen Raum gegenüber der Patisserie-Küche. Die liegt separat von der Hauptküche, um die empfindlichen Desserts vor der Hitze von Backofen, Grill & Co zu schützen. Gegenüber liegt die GenussWerkstatt, der Ort, an dem für uns bereits eingedeckt ist. Hier finden Veranstaltungen und Kochkurse statt – wir jedoch müssen heute nicht mehr die Löffel schwingen, sondern können gleich an den toll gedeckten Tischen Platz nehmen und uns verwöhnen lassen. Das Essen ist ein Genuß und besonders die vielfältige Dessertauswahl lässt mein Herz höher schlagen. Einfach nur lecker. Gekrönt wird der Abend mit einem Smoky an der Parkbar. Und dann noch einem… Und dann… ach – lassen wir das. Was in Gütersloh passiert, bleibt in Gütersloh.

Vom Dessert-Buffett habe ich natürlich ALLES probiert.

Auf einem Golfplatz übernachten? Im Teutoburger Wald geht das!

Sleeperoo am Golfpark Heerhof - TeutoBloggerWG
Kurze Pause am Sleeperoo. Von links: Jutta Westphal und Marni Scheider.

Gut ausgeschlafen und mit einem leckeren Frühstück im Bauch geht es am Samstagmorgen mit dem Leihwagen nach Herford zum Golfpark Heerhof. Tatsächlich war ich bisher noch nie auf einem Golfplatz und bin total neugierig, wie es wohl sein wird. Und ich werde positiv überrascht. Marnie Scheider von Pro Herford GmbH erwartet mich schon auf dem Parkplatz und gemeinsam entern wir das Clubgelände. Doch meine (absolut vorurteilsbehaftete) Erwartung, hier auf gelangweilte, ältere Herren zu treffen, bestätigt sich nicht. Es herrscht eine lockere, lustige Atmosphäre auf der Terrasse des Club-Restaurants. An den Tischen wird geplaudert, laut gelacht und ich werde gefragt, ob ich den Tag lieber mit einem Kaffee oder einem Aperol Spritz beginnen will. Na gut, nach dem gestrigen Abend entscheide ich mich lieber für einen Kaffee und wir genießen den sonnigen Morgen.

 

Golfabschläge am Golfpark Herrhof
Bei strahlendem Sonnenschein üben wir ein bisschen mit dem Golfschläger (v. l. Jutta Westphal, Lars Lambracht und Marni Scheider).

 

Dann gesellt sich Lars Lambracht vom Golfpark Heerhof zu uns. Nach einem kurzen Hallo und ein paar allgemeinen Infos zum Park im Speziellen und die Sportart im Allgemeinen, fahren wir mit zwei Golfcarts über das Gelände. Hey, das wollte ich immer schon mal machen und es ist auch genau so cool, wie ich es mir vorgestellt habe. Wir besichtigen das Sleeperoo, welches diese Saison auf einem Übungsgreen des Platzes steht und zu einer romantischen Übernachtung einlädt (übrigens, ein Golfcart gehört zum Arangement dazu… nur mal nebenbei erwähnt). Eine wirklich spannende Location und sicher ein tolles Erlebnis, vor dem Schlafwürfel zu sitzen, auf den einsamen Platz zu schauen und den Sonnenuntergang zu genießen *träum.

So sehen sie aus… die Golfschränke

Jetzt aber ran an den Golfball

Nach der Rundtour mit dem Cart gibt es eine kleine Einweisung in den Golfsport und ich übe mich im Abschlagen. OK… ich gebe es offen zu… da ist noch viel Luft nach oben. Aber ich habe Blut geleckt und vielleicht mache ich ja mal selber auf einem Platz in meiner Nähe die Platzreife. Schließlich schadet es nie, mal was Neues zu lernen. Wußtet ihr übrigens, dass es extra Golfbag-Schränke gibt? Und Golfball-Waschmaschinen?

Ein leckeres Mittagessen rundet meinen Besuch im Golfpark Heerhof ab. Essen kann man hier also auch richtig gut und warum nicht mal auf dem Golfplatz zu Abend essen, statt in der Pizzaria vor der eigenen Haustür? Wenn ihr in der Nähe seid, kommt mal auf einen Drink vorbei. Ich habe meinen Vormittag hier auf jeden Fall sehr genossen und viel gelacht. Vielen Dank an Lars für die interessanten Einblick.

Das größte Comuptermuseum der Welt steht in Paderborn

Heinz Nixdorf MuseumsForum TeutoBloggerWG
Willkommen im Heinz Nixdorf MuseumsForum

Nachdem mein Vormittag ja eher was für die Seele war, gibt es am Nachmittag etwas für meinen Kopf. Ich fahre nach Paderborn zum größen Computermuseum der Welt, dem Heinz Nixdorf MuseumsForum (HNF). Hier tauche ich ein in die Welt von Bits and Bytes, informiere mich über die Entwicklung der Informationstechnik und schwelge in nostalgischen Erinnerungen an Lochkarten, Floppy Disks und Kugelkopfschreibmaschinen (ja… so alt bin ich wirklich schon).

Heinz Nixdorf MuseumsForum TeutoBloggerWG
Dieser Computer war im Weltraum. Auf der GEMINI-2-Mission.

Zum Glück habe ich Andreas Stolte an meiner Seite, der mir viele spannende Exponate erklärt und ein paar Highlights aus dem riesigen Angebot rauspickt. Ohne ihn wäre mein Zeitplan völlig durcheinander geraten… hier im HNF kann man nämlich locker einen ganzen Tag verbringen, oder auch zwei. Aus diesem Grund sind alle Tickets (außer Gruppentickets) sogenannte Return-Tickets. Sie berechtigen dazu, das Heinz Nixdorf MuseumsForum innerhalb von 12 Monaten nochmal zu besuchen. Coole Idee, oder?

Darf ich vorstellen: Petra. Die Schwester von Peter (Paderborns Erster Toller Erklär Roboter), der im anderen Stock arbeitet.

Besonders toll finde ich, dass im Museum Ausprobieren und Anfassen im Mittelpunkt stehen. Überall gibt es interaktive Stationen, die dabei helfen, die Informationstechnik von der Keilschrift über Rechen- und Schreibmaschinen bis hin zu Internet und Robotik besser zu verstehen. Die einen begeistern für eine unglaubliche und für viele völlig abstrakte Entwicklung. Die einen mitnehmen auf eine spannende Reise durch fünf Jahrtausende… eine Reise, die noch lange nicht abgeschlossen ist.

Ein paar mehr Details zu meinem Besuch im Heinz Nixdorf MuseumsForum wird es in einem separaten Blogpost geben… hier nur soviel: GUCKT ES EUCH UNBEDINGT SELBER AN! Für mich geht es jetzt erstmal zum Klosterkeller Marienfeld, wo sich die ganze TeutoBloggerWG zu einem gemütlichen Abendessen trifft. Ich muss lächlen, war doch das Kloster Marienfeld einer meiner Programmpunkte vom letzten Jahr. Schön, wieder hier zu sein. Ich genieße das Essen und die gesellige Runde, bis ich den Tag bei einem weiteren Smoky in der Parkbar ausklingen lasse.

Mit der TeutoBloggerWG nach Rheda-Wiedenbrück

Rheda-Wiedenbrück TeutoBloggerWG
Der Rosengarten im Flora-Westfalica-Park

Mein Wochenende im Teutoburger Wald mit der TeutoBloggerWG neigt sich dem Ende entgegen. Wahnsinn, wie schnell doch die Zeit vergeht. Zum Glück steht noch ein toller Programmpunkt für den Sonntagmorgen auf meinem Plan. Es geht zu eine Erlebnisradtour nach Rheda-Wiedenbrück. Eine Stadt, in der ich tatsächlich noch nie war und bei der ich nicht weiß, was mich erwartet.

Kapelle Schloss Rheda TeutoBloggerWG
Die wunderschöne Kapelle von Schloß Rheda

Erstmal erwarten uns zwei Elektrobikes und Kerstin Bruchmann-Schön und Jessica Swienty von der Flora Westfalica GmbH. Wir vier machen uns auf den Weg und erkunden die beiden (nicht ganz freiwillig verbundenen) Städte Rheda und Wiedenbrück. Die “Rivalität” zwischen den beiden Städten lässt mich schmunzeln. Als Düsseldorferin kenne ich das – gibt es doch eine ähnliche Rivalität zwischen Köln und Düsseldorf. Was soll ich sagen, es gibt ein paar Paralellen im Verhalten der “Ureinwohner” – hihi.

Radeln von Rheda nach Wiedenbrück

Unsere Radtour ist auf jeden Fall super schön. Ein paar Highlights werde ich hier kurz zusammenfassen, Details und weitere Einzelheiten lest ihr dann in dem Beitrag, die ich speziell zu dieser Tour noch schreiben werde. Los geht es an der Touristen-Info (wo man sich übrigens Fahrräder und E-Bikes leihen kann) von wo wir schon nach wenigen hundert Metern den Flora-Westfalica-Park erreichen. Der drei Kilometer lange Park ist etwas ganz besonderes. Er führt entlang der Ems von Rheda nach Wiedenbrück (oder umgekehrt) und verbindet so die beiden großen Stadtteile.

Ein Blick ins Bleichhäuschen.

Wir radeln durch den Rosengarten und besichtigen dann den Kapellenturm von Schloß Rheda. Ein faszinierendes Gebäude und ein Kraftort mit viel Geschichte. Unserer “Schloßführerin” Frau Wedeking hätte ich gerne noch länger gelauscht, würde nicht im nahegelegenen Bleichhäuschen schon Frau Körkemeier auf uns warten. Das Bleichhäuschen ist eine wunderbare kreative Oase mit regelmässigen Ausstellungen und Mitmachaktionen. Viele kommen auch einfach nur zu einem kurzen Besuch oder auf eine Tasse Tee, um dem Alltag zu entfliehen. Apropos entfliehen. Für uns geht es wieder auf die Räder und weiter in Richtung Wiedenbrück. Hier erwartet uns ein kleiner Snack und Herrn Baumjohann – der uns die wunderschönen Fachwerkhäusern zeigt.

Alltagsmenschen in Wiedenbrück.
Die Alltagsmenschen findet man überall in Wiedenbrück.

An der Ems entlang raden wir zurück. Das war eine wirklich tolle Runde. Sie hat zwar länger gedauert als geplant, war aber trotzdem noch zu kurz und ein toller Abschluß unseres Wochenendes im Teutoburger Wald.

Fazit

Nach der tollen Radtour geht es voll mit neuen Eindrücken und Erinnerungen zurück nach Hause. Es hat wirklich Spaß gemacht, die Region Teutoburger Wald weiter zu entdecken und ihr ein paar neue Geheimnisse zu entlocken. Es gibt wirklich viel zu sehen – egal ob mit Kindern, in der Gruppe oder allein. Holt euch für euren eigenen Ausflug am Besten ein paar Anregungen in den Blogbeiträgen der TeutoBloggerWG Teilnehmer. Sie sind alle auf der WG-Website verlinkt. Ich selber werde das bei meinem nächsten Besuch hier auch so machen. Denn mit einer Anreisezeit von etwas 2 Stunden aus Rommerskirchen war dieses Wochenende sicher nicht mein letzter Besuch hier.

Unterwegs in Wiedenbrück. Von links: meine Wenigkeit, Kerstin Bruchmann-Schön, Jessica Swienty und Herr Baumjohann. Danke für den tollen Vormittag!

Gewinnspiel

Wer gewinnt den Rucksack?

Bei meiner Rundtour im Rahmen der TeutoBloggerWG habe ich ein paar Kleinigkeiten eingesammelt, die ich gerne an euch weitergeben möchte. Give-Aways, Merchandising und Infomaterial für eure eigene Tour durch den Teutoburger Wald. Schreibt mir doch dazu einfach in den Kommentar unter diesen Beitrag, welcher Programmpunkt euch besonders reizen würde oder gebt mit Tipps für meine nächste Reise in die Region. Einsendeschluß (oder besser Kommentierschluss) ist der 14. November 2021. Im Anschluß wird aus allen Kommentaren durch ein Zufallsprinzip ein Gewinner ausgelost, der dieses tolle Pakt gewinnt. Der Rechtsweg ist natürlich ausgeschlossen.

Inhalt:
Rucksack #meinherford,
Jutetasche, Pflasterset und Brotdose vom Teutoburger Wald
Notizbuch mit Touchpen und Postkartenset vom Heinz Nixdorf MuseumsForum
Bleistift, Radiergummi und ein Null-Euro-Schein aus Gütersloh
Marillen-Marmelade und Dusch-Shampoo-Lotion-Set vom Parkhotel
Gutschein für 1 Tag E-Bike ausleihen in Rheda-Wiedenbrück von Flora Westfalica

Dieses tolle Wochenende habe ich aufgrund einer Einladung von Teutoburger Wald Tourismus im Rahmen der TeutoBloggerWG 2021 (Info) erleben dürfen. Die TeutoBloggerWG 2021 fand im Rahmen des EFRE-Projekts „Zukunftsfit Digitalisierung“ statt. Das Projekt wird gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und das Land NRW. Alle Unkosten des Wochenendes wurden übernommen, was aber auf meine Berichterstattung keinen Einfluss hatte.

Wo man mich noch findet:

4 Kommentare zu “TeutoBloggerWG 2021 – Ein abwechslungsreiches Wochenende im Teutoburger Wald

  1. Toller Bericht! Freut mich, dass es dir hier so gut gefällt!

  2. Liebe Jutta,
    ich persönlich würde die Ishara Saunawelt besuchen wollen, mit einer Massage – ein Traum. Mein Freund würde dass Computer Museum vorziehen, aber da wäre ich auch nicht abgeneigt, das Thema ist vielseitig und spannend. In Gütersloh war ich aber noch nie…ich glaube, das muss ich ändern 🙂

  3. Huhu Jutta, also das Computermuseum hört sich schon spannend an allerdings war es wohl insgesamt ein sehr abwechslungsreiches Wochenende. Toll!
    Empfehlen können wir aus der Region noch nichts, da waren wir noch nicht…
    Ganz liebe Grüße aus dem Hunsrück
    Anita & Claudia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.