Der Frühling ist da, die erste Wanderung erfolgreich absolviert – es spricht also nichts dagegen, wieder auf den Rheinsteig zu gehen. Und ich hätte mir wirklich keinen schöneren Start wünschen können. Die Strecke von Unkel nach Linz ist einfach toll. Hinzu kam Sonnenschein (zumindest am Nachmittag, anfangs war es recht diesig und bewölkt) und eine sehr nette Wanderbegleitung (vielen Dank auch für die tollen Fotos lieber Marc).

Blick vom Erpeler Ley auf unser Tagesziel Linz (Photo von http://marcbender.photography)

Blick vom Erpeler Ley auf unser Tagesziel Linz (Photo von http://marcbender.photography)

Für den gewählten Streckenabschnitt habe ich mich wieder von der Geodache-Serie “Wandertag – Rheinsteig” inspirieren lassen. Die Strecke von Unkel nach Bad Hönningen ist der Cache “Wandertag – Rheinsteig #3“. Er hat laut Listing eine Länge von 24 Kilometern und es sind 950 Höhenmeter zu überwinden. Da ich beim letzten Mal gemerkt habe, dass mit mehr als 20 Kilometer bei dem ständigen Auf und Ab des Rheinsteigs zu viel sind, habe ich mir mir eine Übernachtungsmöglichkeit in Linz gesucht und kurzerhand eine Zweitages-Tour aus #3 gemacht. Übernachtet habe ich in der Pension Erna – nichts dolles, aber sehr nette Gastgeber, ein sauberes Zimmer mit großem Bett und eine Dusche, die nach einem anstrengenden Wandertag heiß mit voller Kraft auf einen herunterprasselt. Das Frühstück am nächsten Tag war auch gut und für 33 Euro die Nacht (EZ + Frühstück, WC und Dusche auf dem Gang) kann man wirklich nix sagen.

Panoramablick

Panoramablick von kurz vor Linz nach Remagen rüber (Photo von http://marcbender.photography)

Jetzt aber zur Tour von Unkel nach Linz. Gleich zu Beginn führt die Strecke stetig bergan – über Waldwege arbeiten wir uns von Bank zu Bank hinauf und werden immer wieder mit tollen Ausblicken für unsere Mühe belohnt. Die Blicke über das Rheintal zurück nach Unkel und hinunter nach Erpel sind einmalig. Getoppt wird das alles, als wir das Erpeler Ley erreichen und nicht nur zurück, sondern auch auf die noch kommende Strecke voraus schauen können.  Die Gaststätte Bergesruh lädt zu einer verdienten Rast ein… wir haben uns allerdings gleich wieder auf den Weg gemacht. Wer rastet der rostet – und wir wollten unseren Knien nicht die Möglichkeit geben, sich an die Entlastung zu gewöhnen.

Burg Ockenfels in Sicht (Photo von http://marcbender.photography)

Burg Ockenfels in Sicht (Photo von http://marcbender.photography)

Profi bei der Arbeit (Blick zurück zum Erpeler Ley von Burg Ockenfels)

Profi bei der Arbeit (Blick zurück zum Erpeler Ley von Burg Ockenfels)

Also haben wir die Hangkante verlassen, um uns durch Berg und Tal zu Burg Ockenfels auf zu machen. Erst ging es eine steile Treppe runter nach Kasbach, nur damit wir danach über einen “alpinen” Weg wieder nach oben klettern konnten (ihr hättet mal das Gejammer von Marc hören sollen, als ich genau DIESEN Weg gehen wollte und nicht die einfachere Umgehung hihi). Das Stück den Berg hinauf zog sich ganz schön, aber zum Glück gab es kurz vor Ockenfels noch mal eine Belohnungsaussicht und eine Bank, um kurz zu verweilen.  Die Burg war auch toll und der folgende Abstieg nach Linz war für uns dann gar kein Problem mehr.  Die Waffel mit Eis und heißen Kirschen waren am Abschluss des Tages das mindeste, was wir uns verdient haben!

Blick zurück nach Kasbach

Blick zurück nach Kasbach

Marktplatz Linz (Photo von http://marcbender.photography

Marktplatz Linz (Photo von http://marcbender.photography)

Bitte achtet – wenn ihr Stempel für eure Rheinsteigwanderung sammelt – auf die Öffnungszeiten der Touristik-Büros. In der Nebensaison haben die in Unkel und Linz z. B. an Sonn- und Feiertagen geschlossen. Stempel für die Strecke wird es für mich – die sich Ostermontag auf diese Tour gemacht hat – dann also erst Morgen früh geben. Dann geht es weiter von Linz nach Bad Hönningen.

Den Track zur Tour findet ihr hier.
Für die Cacher unter euch… nach folgenden Caches haben wir auf dem Weg gesucht: GC31Y9P (kleiner Tradi auf dem Weg), GC4A3MQ (von “After-Aufstieg-Pausenplatz” angegangen), GC3YNH7 (für diesen Blick lohnt sich der der winzig kleine Umweg auf jeden Fall) und GC4NWA0 (DNF).

20150406_164226


Für die Statistik:

12,0 km
3 Stunden 07 Minuten in Bewegung
2 Stunden 05 Minuten Pause
3,8 km/h in der reinen Gehzeit
2,3 km/h inkl. Pause

Wo man mich noch findet:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.