Ausflüge

Familienausflug mit den Heidebloggern in den CenterParc Bispinger Heide #CPHeideBlogger

An diesem Wochenende war ich zusammen mit anderen Bloggern auf Einladung vom CenterParc Bispinger HeideSpaness und den Wellness-Bummlern in der Bissiger Heide unterwegs.*

Ein Wochenende im Center Parc… das stand witziger Weise schon länger auf unserer ToDo-Liste. Und wegen der ausgefallenen Unterkünfte (Hausboot und Baumhaus), die es im CenterParc Bispinger Heide gibt, stand dieser Park bei uns besonders hoch im Kurs. Als ich dann bei den Wellness-Bummlern gelesen habe, dass es eine Blogger-Aktion in genau diesem Park gibt… und zu dieser Aktion die ganze Familie mit eingeladen ist, habe ich mich sofort beworben. Und ich kann rückblickend nur sagen: Zum Glück wurde ich ausgewählt. Es war nämlich ein rundum tolles Wochenende, an dem alle Beteiligten viel Spaß hatten.

Anreisen und Kennenlernen – Freitag

Ganz schön viel Papierkram :-)

Ganz schön viel Papierkram 🙂

Na gut… die Anreise von Rommerskirchen bis in die Lüneburger Heide ist schon ein gutes Stück Fahrstrecke (384 km). Besonders, wenn man Freitagnachmittags im Feierabendverkehr losfährt und Sonntags mit dem Rückreiseverkehr zurück kommt. Aber egal. Lustiges “Jeder wünscht sich abwechselnd ein Lied” via Spotify und die eine oder andere “Drei Fragezeichen”-Folge haben uns die Zeit vertrieben. Und schließlich wollen wir uns ja nur einen Eindruck verschaffen und überlegen, ob wir später nochmal für einen längeren Urlaub wiederkommen.

Wildwasser-Surfing.

Wildwasser-Surfing.

Kaum angekommen, wurden wir schon am Parkplatz mit den Veranstaltungsunterlagen und dem Bungalow-Schlüssel freundlich empfangen. Nach einer gefühlten Ewigkeit im Schrittempo durch den Park sind wir dann auch gelandet und haben unsere Sachen im Haus verstaut. Die Zimmer waren schnell verteilt, aber dann blieb nur Zeit für einen kurzen Blick auf die ausführlichen Unterlagen, denn die offiziell Begrüßung durch das Orgateam inkl. Abendessen sollte schon 15 Minuten später starten. Neugierig auf die anderen Blogger und auf das Wochenende machten wir uns auf den Weg ins BusinessCenter.

Flamingos im Market Dome.

Flamingos im Market Dome.

Bei leckerem Essen vom Market Restaurant Buffett (was wirklich sehr super geschmeckt hat – ich habe das bei einem Buffett für so viele Gäste nicht so gut erwartet) haben wir dann die Mitblogger und ihre Familien kennen gelernt. Ein paar kurze Einführungsworte vom Orgateam beantworteten alle bis dahin noch offenen Fragen und nach einem kurze Einkauf im Market Dom Supermarkt ging es zurück in unser Bungalow (übrigens eins von insgesamt 681 im ganzen Park). Unsere Unterkunft war sauber und ordentlich… allerdings hat es auch nach gut 20 Jahren mal wieder eine Renovierung nötig. Wie wir von der Parkleitung erfahren haben, sind aber umfangreiche Renovierungsarbeiten geplant… wunderbar. Die Matratzen sind übrigens extra so weich und keines Falls durchgelegen. Das liegt daran, dass CenterParcs ein niederländisches Unternehmen ist und die Menschen in Holland und Belgien – im Gegensatz zu uns Deutschen – gerne weich schlafen. Gut zu wissen.

20150919_145952

Entspannen, Erkunden und Ausprobieren – Samstag

Brötchenauswahl beim Frühstücksbuffett.

Brötchenauswahl beim Frühstücksbuffett.

Kaum aufgewacht, mussten wir uns am nächsten Morgen auch schon auf den Weg machen, um vor den geplanten Aktivitäten noch ein Frühstück in den Magen zu bekommen. Das Wetter hat uns leider im Stich gelassen – es regnet Bindfäden. Beim Wildwasser-Surfen im Aqua Mundo, was die Kids ausprobieren konnten, war das aber schnell vergessen. Im Spaßbad des CenterParcs war es nämlich tropisch warm. Mit einem Brett ging es für gut ein Duzend Kids dann noch vor der morgendlichen Öffnung des Bades bäuchlings die Wildwasserrutsche hinunter – ein großer Spaß für die kleineren Kids, meine waren mit 12 und 14 Jahren aber doch schon ein bisschen zu alt dafür. Was aber nicht schlimm war, da sich meine Tochter und ich zu Wellness-Behandlungen (Massage und Gesichtsbehandlung) in den Spa zurückgezogen haben und mein Sohn das Aqua Mundo als einer der ersten an diesem Tag ausgiebig ausprobieren konnte.

Auf dem Weg zum Fahrradverleih.

Auf dem Weg zum Fahrradverleih.

Gut durchgeknetet und wunderbar gepflegt ging es dann auch für mich ins warme Nass, die verschiedenen Rutschen hinunter und in die einzelnen Wasserbecken hinein. Herrlich bei dem sch… Wetter.

Zum Mittagessen sind wir dann ins Pfannkuchenhaus gegangen und haben vor lauter Essen und Quatschen ein bisschen die Zeit vergessen. Was doof war, weil wir dadurch leider die geplante Laserbattle verpasst haben. Echt ärgerlich, da gerade mein Junior richtig Lust hatte, die Mama ins Visier zu nehmen.  Das Töchterchen und der Mann waren allerdings – aufgrund des Dauerregens – nicht ganz so traurig darüber,  dass wir uns statt uns im Schlamm gegenseitig mit Lasern zu taggen lieber die Räder abgeholt haben, die uns zur Verfügung gestellt wurden. BTW – ich empfehle auf jeden Fall – wenn ihr mal in den Park kommen solltet – entweder eigene Räder mitzubringen oder hier welche auszuleihen. Die Wege sind teilweise schon, abhängig davon, welches Bungalow man gemietet hat, recht weit.

Los geht's zur Park-Ralley.

Los geht’s zur Park-Ralley.

Am Nachmittag dann ein weiteres Highlight. Erstmal wurden wir mit einer Park-Ralley über das Gelände geführt und haben nebenbei ein paar Hintergründe erfahren. Beispielsweise, dass der Park 20 Jahre alt ist und auf einem Waldgrundstück liegt, von dem lediglich um die 20 % bebaut sind. Es gibt insgesamt 681 Bungalows, von welchen die neusten die Eden-Premiumhäusern sind, die vor 6 Jahren gebaut wurden. Alle VIP-Häuser wurden vor 4 Jahren renoviert und bei den anderen Bungalows stehen Renovierungsarbeiten auf dem Plan. Insgesamt gibt es 3.412 Betten im Park, 2.600 davon waren es an “unserem” Wochenende belegt. Bei 900 Personen ist die maximale Kapazität des Aqua Mundo erreicht, so dass es tatsächlich an einigen Tag im Jahr vorkommen kann, dass man am Eingang abgewiesen wird. Besonders toll fand ich, dass wir einen Blick auf eins der Hausboote (mein Favorit) und in eines der beiden Baumhäuser (der Favorit der restlichen Familie) werfen konnten. Beide ganz unterschiedlich eingerichtet und sehr gemütlich.

Die Hausboote.

Die Hausboote.

Wir werden vom Chef persönlich empfangen.

Wir werden vom Chef persönlich in der Iserhatsche empfangen.

Ein Blick aus den Wohnzimmerfenstern eines Hausboots.

Ein Blick aus den Wohnzimmerfenstern eines Hausboots.

Und dann war es soweit. Tanja sprach die ganze Zeit von einer Überraschung und hat es super spannend gemacht. Nach der Park-Ralley haben wir dann geschlossen das Gelände verlassen und haben die wahnsinnige und sehr skurrile Iserhatsche von Uwe Schulz-Ebschbach besucht. Ein unbeschreibliches Erlebnis, was ich JEDEM empfehle, der auch nur in die Nähe von Bispingen kommt. Was der Mann mit seiner Familie da erschaffen hat, ist wirklich unglaublich. Mein Sohn, der immer so erwachsen und unbeeindruckt von allem tut, hat den Mund vor lauter Staunen nicht mehr zugekriegt und hat mit glänzenden Augen an den Lippen der Dame gehangen, die uns durch diesen Berg der Sammelleidenschaften und durch das Neuschwanstein des Nordens geführt hat. Guckt es euch am besten selber mal an, wenn ihr in der Nähe seit.

Ein Modell des geplanten Flaschenschlosses.

Ein Modell des von Uwe Schulz-Ebschbach geplanten Flaschenschlosses.

Wieder zurück ging es zum Abendessen nochmal ins afrikanischen Wintergarten-Restaurant und danach zum Bingo-Spielen. Ja, ihr habt richtig gelesen. Wie Rentner in einem amerikanischen Spielfilm haben wir mit Kärtchen vor uns am Tisch gesessen, die aufgerufenen Zahlen und Begriffe abgestrichen und dabei richtig Spaß gehabt! Zumal die Karten von meinem Sohn auch noch gewonnen hat und ich im Finale neben 5 anderen Finalisten stand um um den Hauptpreis (250 Euro Park-Gutschein) gespielt habe. Bei der Frage, wann das erste McDonalds-Restaurant der Welt eröffnet wurde, lag ich allerdings ein bisschen daneben und es wurde nur ein 50 Euro Gutschein. Aber wir hatten tatsächlich so viel Spaß, das letzten Endes alles Gewinnen Nebensache war. Ein wirklich schöner Abend nach einem eindrucksreichen Tag – für uns alle vier.

Austauschen, Networken und Rückreise – Sonntag

Während die Mama sich nach dem Frühstück mit den anderen Bloggern zu einem kleinen Austausch und Workshop im Business-Center getroffen hat, sind die Kids am Sonntag nochmal ins Aqua Mundo gegangen und haben dort ausführlich  geplantscht und getobt. Zum Glück konnten wir die Häuser noch bis zum Nachmittag nutzen und mussten nicht schon um 10.00 Uhr alles Sachen im Auto haben. Schade, dass am nächsten Tag das Büro und die Schule gerufen hat – wir vier waren uns nämlich einig: ein paar Tage länger würden wir es hier schon noch aushalten.

Fazit

Für Familien ist ein Aufenthalt im Center Parc Bispinger Heide wirklich sehr zu empfehlen. Es werden im Park selber sehr viele Aktivitäten angeboten und sobald die Kids selbständig genug sind, können sie ihren Tag ohne Langeweile im Park verbringen während Mama in der Sauna liegt und Papa im Bungalow die Ruhe genießt. Kein Quengeln und Gejammer, vielmehr ein bunter Strauß voller Möglichkeiten. Die Bungalows sind gut ausgestattet mit allem, was man braucht, um sich in der Zeit selbst zu versorgen. Wer möchte, kann aber auch die Gastronomie-Angebote im Market Dome in Anspruch nehmen oder die nähere Umgebung erkunden.

Leider sind wir an dem kurzen Wochenende nicht dazu gekommen, einen weiteren Blick hinter die Parkgrenzen zu werfen. Sicherlich ist auch die Lüneburger Heide ein Besuch wert. Ihr könnt euch denken, dass ich besonders den Heidschnuckenweg im Blick habe… wir kommen auf jeden Fall wieder! Vielleicht ergattern wir mal eins der Baumhäuser, die Kids wären begeistert :-).

Weitere Berichte zu dem Wochenende gibt es von Wellness-Bummlerfamily4travel.de, Monality Report, Naninkastravelspots.com und Traum-Spa.de (sie hat die Zeit genutzt, und sich unter anderem die Saunalandschaft des Parks angeguckt – leider hatte ich dafür keine Zeit).

*Ich habe die Unterkunft inkl. Programm und Verpflegung vom CenterParc Bispinger Heide, von Spaness und den Wellness-Bummlern im Rahmen der Aktion “HeideBlogger” zur Verfügung gestellt bekommen. Als Gegenleistung habe ich über meinen Ausflug und die dort gewonnenen Eindrücke gebloggt – allerdings ohne Vorgaben bekommen zu haben. Die in den Blogposts vertretene Meinung ist meine eigene, unverfälschte Meinung. Vielen Dank an Tanja von Spaness für die super Zusammenarbeit und das tolle Wochenende.

Wo man mich noch findet:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.