Strahlender Sonnenschein, blauer Himmel und erst am Nachmittag bei Freunden zum Grillen eingeladen… alles perfekt, um am Vormittag noch eine kleine Runde einzuschieben. Heute habe ich mich für die Felspassage bei Obermaubach entschieden. Auf diese Runde bin ich durch Zufall  gestoßen und ich bin sehr froh, dass ich sie gefunden habe. Es war wirklich eine herrliche Runde. Aber lest (und seht) selbst:

20160505_075044311_iOS

Ein toller Blick über den Stausee auf dem Weg zum Startpunkt.

Pausenplatz

Pausenplatz

Parken kann man in Obermaubach direkt am Stausee. Hier gibt es einen großen öffentlichen Parkplatz in der Nähe vom Café Flink (sicher kann man hier nach der Tour auch wunderbar einen Kaffee und ein Stück Kuchen essen – da ich heute alleine unterwegs war, habe ich allerdings darauf verzichtet und kann so nicht aus eigener Erfahrung davon berichten). Jetzt nur noch ein paar Meter über die Staumauer zum Startpunkt der Runde am Bahnhof Obermaubach und los geht es.

Das Tolle an der Runde ist, dass man das Rurtal erst von oben sieht und dann von unten durchwandert – herrlich abwechslungsreich. Vom Bahnhof aus geht es zuerst mal aufwärts. Die Steigung ist allerdings moderat und durch die in regelmässigen Abständen aufgestellten Bänke auch für Untrainierte gut zu meistern. Schließlich ist der Weg das Ziel, oder? Die ersten tollen Weitblicke entschädigen schnell für die Anstrengung und bei der Waldkapelle wartet auch schon der erste Cache :-). Macht eine Pause und genießt den Blick über Obermaubach und das Rurtal.

ww

Waldkapelle

Bunt

Buntsandsteinfelsen

Der nächste Wegabschnitt führt vorbei an eindrucksvollen Buntsandsteinfelsen. Die Felspassage bildete sich vor etwa zwei Millionen Jahren und es ist wirklich beeindruckend, an diesen anscheinend aus dem Nichts mitten im Wald auftauchenden Felsen vorbei zu gehen. Was die wohl alles erlebt haben? Heute werden sie immer mal wieder von Kletterern “gekitzelt”, die an ihnen trainieren. Auch als ich heute hier vorbei ging, hing gerade ein Wagemutiger in der Steilwand. Eigentlich hätte ich gerne ein bisschen zugeguckt, aber das wäre mir dann doch ein bisschen zu blöd vorgekommen.

20160505_100813175_iOSWeiter geht es über den Laacher Berg (Achtung, hier wird es recht anstrengend) hinab ins Rurtal. Haltet nach den prächtigen Longhorn Rindern Ausschau, die auf  Gut Laach gezüchtet werden. Sie sehen echt witzig aus. Und wem es jetzt nach einer kleinen Pause gelüstet, der trinkt eine Apfelschorle oder ein Bierchen bei Gut Kallerbend (beim schreiben dieses Beitrags sehe ich , dass man dort auch übernachten kann. Warum also nicht die Runde von hier aus gehen und ein ganzes Wochenende bleiben? ).

Zurück durchs Rurtal

Zurück durchs Rurtal

Die wilde Meute macht Pause.

Die wilde Meute macht Pause.

Jetzt führt der Weg an beiden Seiten der Rur entlang, vorbei an knallgrünen Weiden voll mit wild tobenden jungen Pferden. Ein toller Spaziergang durch das wunderschöne Rurtal. Wenn man sich umguckt sieht man rechts am Berg die großen Felsen, an denen man vor kurzem von vorbeigegangen ist. Bald wird die Rur zu meiner Linken breiter und das Staubecken kündigt das Ende der Runde an. Wirklich schade.

 

Immer mal wieder geht es über die Rur.

Immer mal wieder geht es über die Rur.

Ach ich weiß auch nicht, dieser Weg hat mich einfach glücklich gemacht. Sattes frisches Grün, eines der ersten tollen sonnigen Frühlingstage dieses Jahres, blauer Himmel, uralte Steine, junge Pferde… einfach toll. Jetzt aber ab nach Hause, duschen und auf nach Wuppertal zum Teufelsspiess essen.

Für die Geocacher unter euch… hier die Caches auf der Strecke: GC69DT3GC3PP61GC2P3M2GC4A7KK und GC61JC6. Aber passt auf 🙂 Ich habe mich so auf die tolle Umgebung konzentriert, dass ich an dem einen oder anderen vorbei gegangen bin.

Ihr findet den Track für die Runde bei gps-tour.info.

 

20160505_113638389_iOSFür die Statistik:

14,3 km
3 Stunden 15 Minuten in Bewegung
32 Minuten Pause
4,4 km/h in der reinen Gehzeit
3,8 km/h inkl. Pause

Wo man mich noch findet:

1 Kommentar

  1. Lisa Ohliger

    Aufgrund der mitreißenden Beschreibung dieser Runde bin ich diese gestern auch gelaufen und ich muss sagen, sie war genauso wunderschön wie von dir beschrieben. Ich habe auch alles genauso vorgefunden. Den strahlend blauen Himmel, die saftig grünen Wiesen, die Kletterer an den Hinkelsteinen und die munteren Pferde einschließlich vieler kleiner Fohlen. Da ich nicht zum Grillen eingeladen war, habe ich mir auch eine Essenspause auf dem wunderschönen Gut Kallerbend gegönnt (wahnsinnig nette und irre lustige Bedienung – ein Unikum) und eine Eispause im Café. Erholung pur – ein richtig schöner Urlaubstag. Danke für diese wunderbare Empfehlung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.