Wandern im Mullerthal, Luxemburg

Bei der Planung einer Wanderung, beispielsweise im Mullerthal (eine wunderschöne Region in Luxemburg), geht nichts über die Ortskenntnisse und Tour-Empfehlungen von jemandem, der seine Region liebt und sehr gut kennt. Heute können Marc und ich davon profitieren. Robi und Linda haben während unseres Wanderspaß-Wochenenendes im Mullerthal eine Tour unter dem Motto “Abseits der Wege” für uns zusammengestellt – und die ist wirklich der Hammer.

Tolle Natur auf unserer Tour durchs Mullerthal

Hinein in eine andere Welt

Unsere Wanderung im Mullerthal von Bergdorf nach Beaufort startet direkt am Hotel. Anfangs folgen wir dem Mullerthal Trail Route 2 in den Wald. Die Feuchtigkeit aus dem Waldboden steigt auf und schon bald tropft uns der Schweiß von der Stirn. Das ist ja genauso wie in den Tropen hier. Die beeindruckenden Sandsteinfelsen – durch ihre schwammartige Substanz hervorragende Feuchtigkeitsspeicher – tun ihr übriges.

Wunderbare Landschaften im Mullerthal

Als sich das schmale Tal dann vor uns öffnet, staunen wir mit heruntergekipptem Unterkiefer. Hier ist es einfach wunderschön und mystisch. Ich komme mir vor, wie an einem Herr der Ringe Drehort. Es würde mich nicht wundern, wenn plötzlich eine Horde Zwerge unseren Weg kreuzt.

Höhle im Mullerthal

Der Weg in die Hölle

Bevor wir den Mullerthal Trail in Richtung Rundweg B2 verlassen, gehen wir noch schnell geocachen. Und zwar in der Hölle, einer breiten Felsspalte, die tief in den Sandstein hinein führt. Die Suche nach der Dose führt uns ganz tief rein in den Fels. Angenehm kühl hier – das tut bei den warmen Temperaturen heute richtig gut. In er Höhle herrschen das ganze Jahr über konstante 9 – 11° Celsius. Damit wäre klar – das Höllenfeuer gibt es nicht – der Teufel mag es lieber kühl.

Das Ruetzbaach Plateau im Mullerthal

Aufstieg zum Ruetzbaach Plateau

Nach dieser Abkühlung gehen wir zuerst wieder ein Stück des Weges zurück. Wir verlassen den Mullerthal Trail und steigen über eine steile und glitschige Treppe in eins der vielen Sandstein-Labyrinthe hinein. Unser Abenteuer in den Felsspalten des Ruetzbaach Plateau kann beginnen.

Felsspalten im Ruetzbaach Plateau im Mullerthal

Durch die Felsspalten

Die Sandsteine bilden ein faszinierendes Labyrinth

Treppe rauf, Metallleiter runter, durch enge Felsspalten hindurch, mal nach rechts und dann wieder nach links… schnell haben Marc und ich die Orientierung verloren.  Da zeigen uns Robi und Linda die Nummerierungen an den Spalten und Durchgänge. An ihnen kann man sich orientieren und ein Verlaufen verhindern. Praktisch, so kann man sich durch die Felsspalten treiben lassen ohne sich Sorgen zu machen. Das einzige Limit ist der eigene Mut und der persönliche Körperumfang. Manche Passagen sind so eng, dass wir die Rucksäcke ausziehen müssen. Einfach toll. Für mich aber lieber ohne Taschenlampe – dann sehe ich die dicken Spinnen nicht, die hier auf Beute lauern – hihi.

Ruetzbaach Plateau im Mullerthal

Und hier geht es hinauf

Wir kommen durch die Räuberhöhle, klettern den Adlerhorst hinauf und landen schließlich auf der Teufelsinsel – ganz oben auf dem Plateau. Robi macht uns auf die Hufspuren aufmerksam, die der Teufel hier bei einem seiner wilden Tänze hinterlassen hat. Aber wer guckt schon nach unten, wenn er stattdessen diese tolle Aussicht bis nach Beaufort genießen kann. Wieder mal sind wir von soviel einmaliger Natur begeistert – einfach toll.

Teufelsinsel im Mullerthal

Die Teufelsinsel

Klettern im Müllerthal, Kleine Luxemburger Schweiz

Klettern im Mullerthal

Klettern ist nur an ausgewiesenen Stellen und mit Genehmigung erlaubt

Schweren Herzens verlassen wir dann die Teufelsinsel und kommen am Wanterbaach, dem Kletterfelsen im Mullerthal vorbei. Hier kann in toller Umgebung geklettert werden. Allerdings ist, um die Natur zu schützen, das Klettern an den anderen Felsen verboten. Der Sandstein ist einfach zu empfindlich und porös und soll noch für spätere Generationen erhalten bleiben.

Mullerthal, Kleine Luxemburger Schweiz

Tolle Aussicht

An einem tollen Aussichtspunkt über der Sauer, genießen wir den Blick bis rüber nach Deutschland. Wir machen in paar Fotos und gönnen uns eine Pause. Hätten wir gewußt, was uns im Folgenden bevorsteht, wären Marc und ich sichernoch ein bisschen sitzen geblieben. Nach einem kurzen Abstieg erwartet uns nämlich wenig später ein recht anspruchsvoller Aufstieg.

Weg über eine Wiese - Kleine Luxemburger Schweiz, MullerthalGut 200 Höhenmeter müssen wir über einen schlammigen und rutschigen Weg hinauf. Als wir endlich oben angekommen sind, läuft mir der Schweiß von der Stirn und ich schnaufe wie eine alte Dampflock. Zum Glück “müssen” wir ständig Fotopausen einlegen… das hilft beim Aufstieg.

In der Pause gibt es regionale Spezialitäten

Oben angekommen geht es auf einem “langweiligen”, breiten Waldweg weiter. Das tut gut, dieses Gehen, ohne auf den Weg achten zu müssen. Wie wäre es mal mit einer Pause? Schön, dass Pol (Robis Praktikant) uns am nächsten Aussichtspunkt mit einem reich gedeckten Picknicktisch erwartet. Es gibt kühle Getränken und allerlei Leckereien aus der Region, beispielsweise Käse aus Berdorf und Wurst aus Beaufort. Außerdem köstliches Brot, Obst, Riesling-Pasteten, Pate, Sülze und Madeleines. Wo kann ich sowas für jede meine Wanderungen bestellen? Einfach köstlich.

Pause im Mullerthal

Pause. Von links: Linda, Marc, Robi und ich

Die 3/4 Stunde Pause ist viel zu schnell wieder vorbei. Weiter geht es. Er mal ein Stück bergab, bis wir schließlich auf die Mullerthal Trail Route 3 stoßen und ein verzaubertes Flusstal erreichen. Hier ist es wunderschön ruhig und wir fühlen uns wie in einer anderen Welt. Faszinierend, wie sich die Landschaften hier im Mullerthal immer wieder verändern.

Chateau Beaufort Mullerthal

Chateau Beaufort

Nach einer tollen und abwechslungsreichen Wanderung erreichen wir schließlich das Chateau Beaufort. Die Ruine und das angrenzende Schloss befinden sich in staatlichem Besitz und sind in einem super Zustand. Für eine ausführliche Besichtigung sind wir aber zu geschafft. Ein Kaffee und ein kaltes Getränk im Schlosshof tun jetzt gut. Was für eine tolle Tour. Abwechslungsreiche Wege, faszinierende Landschaften und mit Linda und Robi hatten wir zudem zwei Begleiter an unserer Seite, mit denen man gerne einen Wandertag verbringt.

Den Track zur Tour habe ich zum Nachwandern hier hochgeladen. Vielen Dank an Marc für die tollen Fotos (mehr hier) und den Track.

Für die Statistik (leider gibt es kein Foto vom Garmin):
ca. 11 km Länge
Wir waren etwa 3:45 Stunden unterwegs

 

Wo man mich noch findet:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.