Walk & Talk

Walk & Talk mit Sven von Loga von uncites.de

Name:           Sven von Loga
Geburtsjahr: 1961
Beruf:            geologischer Wanderführer, Autor
Website:        uncites.de
Blog:              geheimnisse-der-heimat.de
Facebook:      /UncitesGeoExkursionen
Twitter:         @uncites

10 Gegensatzpaare zum Auswählen:

Geologie / Geographie      Karte / GPS       Earth Cache / Multi Cache       Introvertiert / Extrovertiert       Lernen / Lehren      Vollmond / Neumond       Gestein / Gewächs      Pizza / Sushi      Recherchieren / Schreiben     Regen / Schnee

Von Sven von Loga habe ich 2009 das Gecoachen “gelernt”. Obwohl wenn er sich (natürlich) nicht mehr an mich erinnert, ist er mir umso besser im Gedächtnis geblieben. Er hat 10 Jahre lang im (seit 2013 geschlossenen) Landkartenhaus Gleumes in Köln gearbeitet. Dort war er unter anderem für digitale Karten und GPS-Geräte zuständig und hat in diesem Zusammenhang Geocaching-Einführungskurse gegeben. Genau so einen Kurs habe ich besucht. Nach dem Abend waren zwar noch nicht alle meine Fragen beantwortet (zu der Zeit habe ich ausschließlich mit der App gearbeitet, die dort nicht besprochen wurde), aber ich fühlte mich bereit, anzufangen. Ein neues Hobby war geboren.

Wandern mit Sven von Loga

Heute bin ich mit Sven von Loga unterwegs

Abtei Mariawald - Walk & Talk mit Sven von Loga

Abtei Mariawald

Joachim Schneider hat Sven von Loga und mich “zusammengebracht”

Jetzt freue ich mich sehr und finde es total spannender, mich mit Sven zu einem Walk and Talk zu treffen. Eigentlich wollte ich, nachdem ich über eine Wanderung aus seinem Buch Expedition Rheinland geschrieben habe, über seinen Verlag an ihn “ran kommen”. Aber der Zufall spielte mir in die Hände. Sven von Loga und ich haben nämlich einen gemeinsamen Bekannten und der liebe Joachim war der Meinung, dass wir beide uns unbedingt mal vernetzen sollten. Gesagt, getan, wie kann man sich schließlich besser vernetzen als bei einem Walk & Talk. Ich begleite Sven dabei, wie er für seinen geplanten neuen Eifel-Wanderführer eine Tour ausarbeitet. Genial.

Wandern mit Sven von LogaUnsere gemeinsame Tour führt uns in die Rureifel. Und hier ist es ganz schön kühl. Auf dem Parkplatz der Abtei Mariawald, ist es einige Grad kälter als in der Kölner Bucht, aus der ich vor einer Stunde losgefahren bin *schlotter. Vielleicht hätte ich mich mal besser schlau gemacht. Unvorsichtig wie ich bin, habe ich nämlich nur ein T-Shirt und eine dünne Fleete-Jacke an. Das kann ja heiter werden… denke ich mir gerade noch, als Sven mir eine Daunenweste anbietet. Super, dass er immer ein paar Ersatzklamotten im Auto hat. Ich nehme das Angebot gerne an und schlüpfe schnell in das wärmende Kleidungsstück. Passt :-). Da habe ich ja bereits zum Start einen super Eindruck hinterlassen… läuft.

Eine Tour in Svens neuem Wanderführer wird seine Leser in die Rufeifel führen

Unterwegs erfahre ich von Sven von Loga, dass er in der Rureifel recht selten anzutreffen ist. Für seinen neuen Eifel-Wanderführer hat er sich deshalb vorgenommen, einige (für ihn) unbekanntere Ecken der Eifel zu besuchen. Schön für mich, denn hier am Kermeter war ich bisher auch noch nicht. Und neben der Abtei Mariawald gibt es auf unserer Tour noch ein Jugendstil-Wasserkraftwerk und (zumindest von weitem) eine Burg zu sehen. Klasse. Hinzu kommen noch die ganzen geologischen Besonderheiten der Eifel, die Sven mir auf unserer Wanderung erklärt.

Sandstein in der Rufeifel

Devonischer Sandstein

Die Eifel ist ein Teil des Rheinischen Schiefergebirges und besteht aus Tonschiefer, Kalkstein, Quarzit und Sandstein aus der Zeit des Devon. Mit viel Druck wurde die Erdkruste hier im Laufe der Jahrhunderte zusammengeschoben und die einzelnen Platten in Falten hochgedrückt. Wir kommen an einigen Stellen vorbei, an denen man diese Schieferfalten wunderbar sehen kann. Und mit einem Fachmann an meiner Seite, der mich auf verschiedene Dinge aufmerksam macht, bekomme ich einen neuen Blick auf meine Umgebung.

Sven von Loga

Sven in seinem Element

Unterwegs gibt es einen kleinen Schiefer-Snack

Plötzlich bleibt Sven stehen, steckt sich ein Stück Schiefer in den Mund und kaut drauf herum. Ich staune nicht schlecht und muss an Pjörnrachzarck, den Steinbeisser aus der Unendlichen Geschichte, denken. Was macht er da? Ob er vielleicht Hunger hat und ich mit einem Müsliriegel aushelfen kann? Natürlich nicht. Vielmehr kann er durch eine kleine “Kauprobe” herausfinden, wie der Meeresboden hier an dieser Stelle vor Millionen von Jahren beschaffen war.

Wenn es damals keine Strömung gab, lagerten sich die ganz feinen Partikel ab, sie schwebten praktisch hinein. Es entstand ein Ton, der später versteinerte und bei einer Kauprobe löst sich das Stückchen Schiefer fast vollständig im Mund auf. Wenn aber einen Wasserbewegung vorhanden war, wurden die feinen Tonpartikel ausgewaschen und das Sediment war sandig. In so einem Fall würden kleine Sandkörnchen bei der “Kostprobe” im Mund zurück bleiben. Spannend. Ich probiere auch mal ein kleines Stück. Alles weg – hier scheint das Meer damals also ganz entspannt und ruhig gewesen zu sein. Jugend (ähhmmm – Mittelalter) forscht.

Expeditions- und Wanderführer wurde Sven von Loga praktisch von allein

Sven fotografiert das Wasserwerk

Schöner Blick auf das Jugendstil-Wasserwerk

Neugierig wie ich bin, möchte ich jetzt wissen, wie Sven von Loga zum Autor und geologischen Exkursionsführer wurde. Beides ist schnell beantwortet. Im Rahmen seiner Tätigkeit für Gleumes hat er bereits Exkursionen durchgeführt. Sein Geologiestudium sowie seine Liebe zur Karten- und Satelliten-Naviagation boten (und bieten) da viele Möglichkeiten.

Schnell hat er erste unabhängige Touren geplant und durchgeführt. Inzwischen wird er auch von Regionen und Unternehmen gebucht, bietet aber unter Uncites auch Gruppenführungen für Jedermann an. Gemeinsam mit meinen Kids habe ich mal an einer seiner Rheinkiesel-Exkursion teilgenehmen. Ein paar hübsche Sachen haben wir gefunden… und Sven konnte uns dann sagen, was für Gestein das ist und woher es kommt.

Die Arbeit mit Gruppen macht Sven auch richtig viel Spaß. Die unterschiedlichen Charaktere der Teilnehmer sind immer wieder spannend – und bisher hat Sven immer nur nette Menschen dabei kennengelernt. Nörgler und Meckerer sind wohl nicht die Personen, die sich durch die Natur führen lassen. Das ist schon mal gut zu wissen, da ich ja überlege, ein Wanderführer-Ausbildung zu machen. Interessant auch, dass Sven sich sowohl als extrovertiert und introvertiert bezeichnet. Er liebt es, ganz alleine in der Natur unterwegs zu sein, zu recherchieren und keine Menschenseele zu sehen. In diesen Momenten ruht er ganz in sich. Wenn er aber eine Gruppe durch die Landschaft führt, dann ist er ganz der unterhaltsame Entertainer, der die Teilnehmer begeistert.

Jugendstil-Wasserwerk Heimbach

Jugendstil-Wasserwerk Heimbach

Sven von Loga hat inzwischen 7 Wanderführer veröffentlicht

Sven von Loga

Svens Buch im Shop der Abtei Mariawald

Auch die Sache mit dem “Autor werden” hat sich bei Sven einfach so ergeben und war eigentlich nicht geplant. Über einen Bekannten bekam er Kontakt zum Gaasterland-Verlag. Dort fragte man ihn, ob er nicht – aufgrund seiner guten Kenntnisse des Eifelvulkanismus – einen vulkanologischen Wanderführer rund um den Laacher See schreiben wolle. Wollte er. Das erste Projekt war geboren und er hat sich an die Ausarbeitung von “12 Wanderungen zu den Vulkanen der Osteifel” gemacht. Heute findet man im Buchhandel  sieben  Bücher von Sven von Loga (übrigens auch im Shop der Abtei Mariawald, s. Foto) und aktuell arbeitet er an drei weiteren  Buchprojekte.

Abhängig davon, wie umfangreich ein Buchprojekt ist, kann die Ausarbeitung schon mal mehrere Jahre dauern. Schließlich müssen Touren ausgearbeitet, beschrieben und fotografiert werden. Wie genau Sven dabei vorgeht, erlebe ich gerade live mit.

Notizbuch von Sven von LogaWährend unserer ganzen Wanderung hat er sein kleines rotes Büchlein griffbereit in der Tasche. Hierin notiert er jede Abzweigung, Richtungsänderung und geologische Besonderheit. Außerdem macht er viele Fotos. Das ist ganz angenehm, so bin ich nämlich nicht die einzige, die alle paar Meter stehen bleibt, um ein Bild zu machen. Zeichnet er den Track der Tour auf und markiert jede geologische Besonderheiten mit einem Wegpunkt. Ein Service, der mir bei meiner Wanderung im Siebengebirge besonders gut gefallen hat. So läuft man als Laie nicht an den beschriebenen Gesteinsformationen vorbei.

Zu Hause notiert sich Sven nach jeder Wanderung noch in paar Eindrücke. Zusammen mit seinen Notizen und Fotos reicht das dann später zur Erstellung des Buchtextes aus. Bisher habe ich mir nie Gedanken dazu gemacht, wieviel Arbeit in einem Wanderführer mit 40 oder mehr Wanderwegen steckt. Allein schon die An- und Abreise und natürlich das Abwandern der Strecke selbst kostet aber natürlich einiges an Zeit. Hmmm, wie beim Bloggen eigentlich, nur dass ich immer eine Wanderung nach der anderen mache und mir kein Verlag mit Terminen im Nacken sitzt.

Sven von Loga auf dem Steg am Staubecken Heimbach

Nah am Staubecken entlang geht es zurück in Richtung Kloster

Die Strecke von der Abtei Heimbach zum Jugendstil-Kraftwerk ist wirklich schön

Wir wandern gemütlich voran, freuen uns über den abwechslungsreichen Weg, die Abtei, plätschernde Bäche, Wälder, grüne Wiesen, den Stausee und das faszinierende Wasserkraftwerk. Durch dieses Jugendstilgebäude gibt es sogar Führungen… wenn man sich vorher angemeldet hat (haben wir natürlich nicht).

Kreuzweg zur Abtei Mariawald

Der Kreuzwerk zum Kloster Mariawald ist steiler als es aussieht

Kaffee und Kuchen in der Klostergaststätte

Kantinenatmosphäre in der Klostergaststätte Mariawald. Der Kuchen war aber sehr lecker… der Kaffee weniger.

Mit einem letzten Cache (natürlich cachen wir nebenbei noch ein bisschen, das ist aufgrund unserer “gemeinsamen Vergangenheit” Ehrensache) an der Abtei Mariawald endet unser heutiges Walk & Talk mit einem Stück Kuchen in der Klostergaststätte (oder sind wir doch in der Kantine gelandet? Wirklich hübsch ist es hier nämlich nicht). Der Tag hat richtig viel Spaß gemacht. Heute habe ich nicht nur einen spannenden Menschen kennen gelernt, sondern auch noch etwas über Geologie gelernt. Außerdem durfte ich live dabei sein, während Sven von Loga eine Wanderung für seinen neuen Wanderführer ausarbeitet. Ich freue mich schon auf das Buch. Bis zur Veröffentlichung wird es aber noch ein bisschen dauern.

Einen herzlichen Dank an Sven für die tolle Wanderung durch die Rureifel. Gerne bin ich wieder mal dabei, wenn es raus in die Wildnis geht. Außerdem bedanke ich mich natürlich auch bei Joachim für den Kontakt. Praktisch, dass ihr beiden in Köln mal Nachbarn wart :-).

Ach ja… bei Uncites handelt es sich übrigens um Svens Lieblingsfossil. Und als er einen Namen für seine Homepage gesucht hat, hat er einfach uncites.de genommen :-).

Wo man mich noch findet:

3 Kommentare

  1. Es war ein herrlicher Tag ….

  2. Hey, oh klasse die Eifel hat wirklich tolle Ecken und das wohl ein richtig schönes Erlebnis!
    Liebe Grüße!

  3. Auja, hört sich spannend an. Hätte ich auch mal Lust drauf!
    Die Bücher von Hr. von Loga haben mir auch schon für meinen Heimatkunde- und Geologieunterricht weitergeholfen. Hab Herrn von Loga auch mal auf der Aktivmesse in Königswinter hören dürfen. Bestimmt buche ich auch mal einen Kurs.
    Gruß
    Aurora

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.