Im Baum eingewachsener Deckel beim Nachtcachen

Wer hat denn da die Frisbee im Baum vergessen?

Achtung! Spoiler-Gefahr! Etwas Gutes haben die kurzen Tage im Winter ja: man kann zum Beispiel schon früh mit dem Nachtcachen beginnen. Schließlich machen zurzeit bereits ab 17.00/ 17.30 Uhr Taschenlampen im Wald Sinn. Wir lassen es heute allerdings gemütlich angehen und machen erstmal ein Eat & Cache aus unserer Nachtcache-Runde. Getroffen haben wir uns bei Jan und es gibt köstliche Soljanka futtert. Anschließend werden noch ganz in Ruhe Weihnachtskekse (sorry – Plätzchen) verkostet. Herrlich.

Aber nach dem wir uns alle gestärkt haben und die wichtigsten Neuigkeiten ausgetauscht sind, machen wir uns schließlich auf den Weg nach Grevenbroich zur Vollrather Höhe. Diese künstliche Anhöhe entstand in den 60er Jahren im Zuge des ehemaligen Braunkohlentagebaus Frimmersdorf-West. Inzwischen beherbergt die Vollrather Höhe 13 Windkraftanlagen, die schon von weitem zu sehen sind. Außerdem gibt es auf ihr und um sie herum einige Geocaches, von denen wir uns den Nachtcache Welchenberg come back/ Fußball ist unser Leben! heute mal näher angucken (hihi – gucken ist gut bei einem N8-Cache) wollen.

Ein Fußball Nachtcache – was hab ich mir dabei nur gedacht?

Der Pokal im Finale beim Nachtcachen

Fund!

Bis zum Startpunkt sind es aus Rommerskirchen nur ein paar Kilometer. Das Thema des Caches geht schon aus dem Namen hervor. Es wird wohl was mit Fußball zu tun haben. Na super, davon habe ich mal so gar keine Ahnung. Aber laut Listing ist kein spezielles Wissen gefragt. Was man aber dabei haben sollte (neben der üblichen Ausrüstung zum Nachtcachen), ist eine UV-Lampe und eine 9-Volt-Blockbatterie. Die Jungs haben natürlich an alles gedacht und wir starten voll Vorfreude bergauf in Richtung des ehemaligen Fußballplatzes.

Hier im Beitrag will ich nicht zu viel verraten oder spoilern. Zusammenfassend kann ich die kleine Nacht-Tour auf jeden Fall empfehlen. Tolle, liebevoll gestaltete und genau zum Thema passende Stationen und eine gut zu findende Reflektor-Spur. Es gibt Technikspielerei, Suchaufgaben und bei fast jeder Station laute Ahhhhs oder Ohhhhs von mir und meinen Mitcachern. Alles ist gut zu finden und die Aufgaben schnell gelöst. Kurzum: ein Favoritenpunkt wird gleich mitgeloggt. Leider sind wir viel zu schnell am Finale und es erklingt die Siegeshymne. Bisher ist GC472WX der einzige Multi des Owners. Falls du das liest Kauinho… wir wollen mehr davon!

Vielen Dank auch noch mal an meine Mitcacher: Marc, Jan und Heike, Patrick und Moni. Es war wie immer ein großes Vergnügen mit euch.

Für die Statistik

2,2 km
55 Minuten in Bewegung
9 Minuten Pause
2,4 km/h reine Gehzeit
2,0 km/h inkl. Pause

2 Kommentare

  1. #hach das war aber auch wieder ein schöner Abend! Und er schreit nach Wiederholung!

  2. Lieben Dank für die schönen Bericht über den “Welchenberg”.
    Freut mich, oder besser das Team, dass es Euch gefallen hat.
    Ein weiterer Multi ist aktuell nicht in Planung, aber wir haben im Welchenberg und im angrenzenden “Indianertal” noch 3 Tradis versteckt.
    Die müssten Euch auch gefallen.
    Liebe Grüße vom Welchenberg
    Kauinho

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.