bis 10 km Wandern Wandern in Rheinland Pfalz

Die Mehlinger Heide – ein Natur-Highlight der Pfalz

Mehlinger Heide
Zwei Spiegeleier im Otterberger Hof

Gut gestärkt geht es in die Mehlinger Heide

Auch der dritte Tag des diesjährigen Bloggerwanderns Rheinland-Pfalz verstreicht nicht, ohne dass wir eine kleine Wanderung machen. Nach einem leckeren Frühstück im Ottenberger Hof wird aber erstmal in Ruhe ausgecheckt und das Gepäck in den Autos verstaut. Auf dem Parkplatz werden wir dann schon erwartet. Die Wanderführerin Rebecca Rohe-Wachowski und Carola Ibrom vom Tourismusbüro Otterberg sind gekommen, um uns in die Mehlinger Heide (Infos) zu führen und im Anschluß die Abteikirche Otterberg zu zeigen. Obwohl diese Programmpunkte optional sind, gehen natürlich alle mit. Wir können einfach nicht anders. Wenn jemand “Wanderschuhe an” ruft, sind Wanderblogger einfach nicht zu bremsen :-).

Der Weg in die Mehlinger Heide führt durch den Otterberger Wald

Rebecca Rohe-Wachowski vor der Mehlinger Heide

Rebecca erklärt uns ein bisschen was zur Entstehung der Heidelandschaft

Unsere Tour startet am Hotel und wir wandern mit strammen Schritten durch den Otterberger Wald. Da die Strecke bis zur Mehlinger Heide knapp fünf Kilometer lang ist, wird es mit dem Zeitplan (angesetzt waren 2 – 3 Stunden für die Tour) ziemlich knapp. Wir lassen uns aber nicht entmutigen und kommen auf dem breiten Waldweg schnell voran. Dank der tollen Erlebnisse beim Trekking Pfälzer Art und auf der Teufelstour gibt es viel zu besprechen und die Meter fliegen nur so an uns vorbei. Auch die Gespräche mit Rebecca Rohe-Wachowski zur Region und zu ihrer Tätigkeit als Wanderführerin sind spannend. Mich interessiert das besonders, schließlich steht meine Ausbildung zur Zertifizierten DWV-Wanderfüherin kurz bevor.

Der Weg in die Mehlinger Heide

Die Spannung steigt… noch ist von der Mehlinger Heide nichts zu sehen

Wo uns heute die Mehlinger Heide fasziniert, stand im letzten  Jahrhundert ein dichtes Waldgebiet

Am westlichen Eingang zur Mehlinger Heide sammelt sich die Truppe und wir erfahren ein bisschen was zur Entstehung und Pflege der Heidelandschaft. Vor gut 100 Jahren gab es hier noch keine Heide. Vielmehr war das 410 ha große Areal ein “normales” Waldgebiet, dass zu Zeiten des Ersten Weltkriegs gerodet wurde. Ein Truppenübungsplatz der Deutschen Armee entstand, der nach Ende des Zweiten Weltkriegs von den französischen Besatzungsstreitkräften übernommen und später auch von den US-Streitkräften als Raketenbasis und für Fernmeldeübungen genutzt wurde. Nachdem in den 1990ern auch der Kalte Krieg beendet war, wurde das Gelände 1992 von den Franzosen und 1994 von den Amerikanern an Deutschland zurückgegeben. Bereits kurz nach der Rückgabe leitete das Umweltministerium Rheinland-Pfalz Maßnahmen ein, um das Gebiet auf Grund der besonderen Tier- und Pflanzenwelt, die sich als Folge der militärischen Nutzung entwickelt hatte, unter Schutz zu stellen. Das Natur- und Vogelschutzgebiet Mehlinger Heide war “geboren”.

Patronenhülsen in einem Baumstamm in der Mehlinger Heide

Patronenhülsen als Erinnerung an die militärische Nutzung der Mehlinger Heide

Die Heidelandschaft ist wirklich faszinierend. Obwohl die Blütezeit schon vorbei ist, sind die Weite der Landschaft und die tollen Farben beeindruckend. Wir haben aber auch Glück… der Himmel ist strahlend blau, dazu der rote Boden und die vielen Grüntöne. Einfach toll. Aber seht selbst, Bilder sagen ja bekanntlich mehr als 1.000 Worte:

Fasinierende Mehlinger HeideWanderer in der Mehlinger HeideNächste Station: Bahnhof Mehlinger Heide

Ein verfallenes Gebäude in der Mehlinger Heide

Endstation Mehlinger Heide

Wir genießen die Landschaft und spazieren schweigend (und fotografierend) durch die Heide. Nach ein paar hundert Metern erreichen wir den “Hauptbahnhof” in der Mehlinger Heide. Direkt am Weg steht ein kleines, verfallenes Gebäude, von dem Schienen abgehen. Spannend. Ein schöner kleiner Lost Place, der wohl früher dazu genutzt wurde, Verpflegung und Material aufs Truppenübungsgelände zu bringen. Hätte uns Rebecca nicht darauf aufmerksam gemacht… wir wären einfach daran vorbei spaziert.

Nach einer ausführlichen Fotosession gehen wir gemütlich weiter und erreichen den Aussichts- und Infopunkt mitten in der Heide. Von hier aus hat man nicht nur einen wunderbaren Rundumblick, es gibt auch eine Menge Informationen zur Flora und Fauna, zur Pflege der Heide und zu den unterschiedlichen Heidesorten.

Blick über die Mehlinger Heide

Vom Infopunkt hat man einen tollen Blick auf die Heidelandschaft

Markierungspfosten in der Mehlinger Heide

Zwei Wanderer in der Mehlinger Heide

Auf auf… der Rücktransport erwartet uns im Gewerbegebiet Mehlingen

Gerne wären wir noch geblieben, hätten uns auf eine der Bänke gesetzt und die Ruhe und den Frieden, den die Heidelandschaft ausstrahlt, genoßen. Aber unsere Fahrer warten schon. Damit wir nicht zu Fuß zurück nach Otterberg gehen müssen (und natürlich, um mehr Zeit für die Heide zu haben), wurde von Karin und Tobi ein Rücktransport organisiert. Perfekt, so haben wir – bevor die ersten zur Bahn müssen – noch genug Zeit, ein bisschen was von Otterberg zu sehen und die Abteikirche zu besichtigen.

Vielen Dank auf diese Wege nochmal an Rebecca Rohe-Wachowski und Carola Ibrom für die super Führungen und die interessanten Gespräche.

Und wer einen Geocache in der Nähe sucht, der sollte sich mal diesen Multi hier angucken: GC1MNKZ.

Statistik Tour Mehlinger HeideFür die Statistik

7,9 km
Höhenmeter: 142 m (nur Anstieg)
1 Stunden 48 Minuten in Bewegung
10 Minuten Pause
4,4 km/h reine Gehzeit
4,0 km/h inkl. Pause

Wo man mich noch findet:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.